Lumen, die Ma√üeinheit f√ľr Lichtstrom 

Der Lichtstrom wird in der Ma√üeinheit Lumen (lm) angegeben und ist die gesamte sichtbare Menge Licht, die eine Lampe in alle Richtungen verl√§sst. Durch die Angabe von Lumen, kann R√ľckschluss auf die Helligkeit und die Effizienz einer Leuchte bzw. eines Leuchtmittels gezogen werden. Kurz gesagt, handelt es sich um die sogenannte Lichtleistung einer Lichtquelle. 

Unterschiedliche Leuchtmittel und Ihre Lichtausbeute

Verschiedene Leuchtmittel erzeugen ganz unterschiedlichen Lichtstrom = Lumen. Gemessen wird hier auch oft in Lumen per Watt, also wie viel Licht ein Leuchmittel pro Watt (Lichtst√§rke und Stromverbrauch) abgibt. Desto h√∂her die Lumen pro Watt, desto besser die Lichtausbeute. Gl√ľhlampen erzeugen mittlerweile hohe Lumenzahlen, weisen aber gleichzeitig auch hohe Wattzahlen aus. Bei Energiesparleuchten wurde hier schon deutlich nachgebessert. Die beste Lichtausbeute wird allerdings mit LED-Leuchtmitteln erreicht. So ersetzt eine 7,5W LED Leuchte bereits eine ca. 60 Watt Gl√ľhbirne, bei selber Lumenzahl. Fr√ľher galt, desto h√∂her die Watt, desto mehr Licht. Heute muss jeder Hersteller die standardisierte Einheit Lumen mit ausweisen, da diese weitaus aussagekr√§ftiger ist. 

Lumen - ein kurzer Vergleich

W√§hrend eine 100W Gl√ľhbirne etwa 1300lm erzeugt, ben√∂tigen Sie bei einer LED Leuchte nur etwa 9W f√ľr die selbe Lichtausbeute. Eine echte Kerze im Vergleich erzeugt ca. 12lm.
Lichtausbeute - eine √úbersicht
Wie oben bereits kurz erklärt, gibt die Lichtausbeute an, wie effizient eine Leuchte arbeitet. Die Lichtausbeute wird in Lumen per Watt angegeben. Dies bedeutet, wie viel Energie eine Lichtquelle aufwenden muss, um eine bestimmte Helligkeit zu erreichen. Ein hoher Lumen per Watt Wert ist dann besonders effizient. Bei einer LED Leuchte wird ein Wert von ca. 100 lm/W als gut empfunden. Berechnet wird dieser Wert ganz einfach in dem man die Lumenzahl der Leuchte durch die Wattzahl teil. Hier finden Sie einige Lichtausbeuten im Vergleich:
  • Klassische Gl√ľhbirne: ca. 10lm/W
  • Halogen: ca. 20lm/W
  • Leuchtstofflampen: ca. 70-90lm/W
  • LEDs: ca. 60-170lm/W
 

Wie viel Lumen benötige ich?

Das l√§sst sich nicht so leicht beantworten. Bei gewerblich genutzten Fl√§chen gibt es hinzu strenge Vorgaben, wie beispielsweise an Schulen oder Bildschirmarbeitspl√§tzen. Auch in der Industrie und in Lagerhallen wird eine Mindestzahl an Lumen angegeben. Diese sind allerdings nur ein unterster Wert und werden bei einer professionellen Lichtplanung meist weit √ľberschritten. An Bildschirmarbeitspl√§tzen werden 500lm vorgeschrieben. Eine gute Lichtplanung wird Ihnen allerdings einen weitaus h√∂heren Wert empfehlen.Ein gut und homogen ausgeleuchteter Raum oder Arbeitsplatz wirkt sich positiv auf unsere Stimmung, Aufmerksamkeit und Leistungsf√§higkeit aus. Daher spielen Lumen eine entscheidende Rolle. 
In Privathaushalten liegt der Wert meist deutlich niedriger und h√§ngt vom Raum und dem Empfinden des Einzelnen ab. In Schlafr√§umen  und Fluren reicht meist ein Wert von ca. 140-200lm pro m¬≤.  Im Wohnzimmer, Ess- und Kochbereich, sowie in B√§dern sollte der Wert schon bei ca. 250-350lm pro m¬≤ liegen. Privates Arbeitszimmer oder Arbeitsfl√§chen sollten hingegen noch extra oder zus√§tzlich mit Beleuchtung ausgestattet werden. 
 
 

Der Lichtstrom wird in der Maßeinheit Lumen (lm) angegeben und ist die gesamte sichtbare Menge Licht, die eine Lampe in alle Richtungen verlässt.